BCT-Touristik

Myanmar Studienreisen

Myanmar Reise
Auf den Spuren der Akha – 18 Tage

Myanmar Reisen
Auf den Spuren der Akha – 18 Tage

Hütten am Inle-See während der Myanmar Reisen

Besuchen Sie mit uns das ursprünglichste Land Südostasiens und lernen Sie eine vällig fremde Kultur kennen und lieben.
Das Volk der Akha, die im Inneren von Myanmar leben, wird Sie bei Ihrem Besuch mit seiner Gastfreundschaft überraschen und Sie werden staunen wie aufgeschlossen die ethnischen Minderheiten Myanmars sind.

Bagan lädt Sie mit seinen altertürmlichen Bauwerken auf eine Reise in die Vergangenheit ein und Sie werden erleben wie sehr der Buddhismus dieses Land durchgedrungen hat. Bestaunen Sie die faszinierenden Einbeinruderer und schwimmenden Gärten am Inle-See, der idyllisch zwischen den 2000 m hohen Shan-Bergen gelegen ist.

Impressionen der Myanmar Reisen

Reiseroute
Auf den Spuren der Akha – 18 Tage

Myanmar Reisen Reiseroute

Myanmar Reisen Programm
Auf den Spuren der Akha – 18 Tage

Sonnenuntergang in Birma – Myanmar Reisen

1. Tag: Abflug von Frankfurt

Nachmittags Flug von Frankfurt via Bangkok nach Yangon. Ankunft am folgenden Morgen in Yangon.

2. Tag: Willkommen im Land der goldenen Pagoden

Transfer zum Hotel. Erste Erkundungen der ehemaligen Hauptstadt Yangon.

Yangon – Shwedagon Pagode und China Town

Die Shwedagon Pagode besitzt die klassische burmesische Form, die aus drei harmonisch ineinander übergehenden Teilen besteht: den Terrassen, der Glocke und der Spitze. Die Terrassen sind achteckig, an den vier kardinalen Eckpunkten jedoch lang gestreckt, um die Bedeutung der Himmelsrichtung stärker hervorzuheben. Direkt oberhalb erhebt sich die gewaltige 15m hohe und mit 16 Blütenblättern verzierte Glocke. Auffallend ist die zu einer Bananenknospe geformte Anrichte für die Krönung des Bauwerkes, den 10m hohen mit Edelsteinen besetzten Schirm. Seine Spitze ist mit einer Wetterfahne und einer Kugel gekrönt, die mit 4500 Diamanten besetzt ist.

China Town – Eine Stadt für sich

Weiter führt Sie Ihr Weg nach China Town. Zahlreiche Kirchen, Tempel und Moscheen können auf engstem Raum besichtigt werden. Die chinesischen Tempel bestechen durch Ihre Vermischung verschiedener Religionen, wie z. B. dem Buddhismus und dem Taoismus. Chinatown ist durch ein reges Marktleben geprägt, in dem Chinesen und Inder das tägliche Leben dominieren.

3. Tag: Bagan – Das alte Burma

Den sich durch das Land schlängelnden Ayeyarwady River können Sie beim Flug nach Bagan bewundern. Nun beginnt Ihre Reise zu den alten Tempeln des historischen Burma.

Die Pagoden

Ein Meisterwerk der Mon Architektur bildet der Ananda Tempel. Vier riesige stehende Buddhas an den vier Seiten des Tempels und weitere achtzig kleinere Bildnisse zeigen das Leben des Gautama.

Das stärkste Mauerwerk aller Tempel Bagans besitzt die Damayangyi Pagode. Die Pagode besteht aus einem großen Stockwerk, auf dem sechs steil übereinander liegende Terrassen aufgesetzt wurden. Durch die stufenförmige Anordnung der Terrassen ähnelt die Pagode einer Pyramide. Ihre Reise führt Sie weiter zum höchsten Tempel Bagans, dem Tahtbyinnyu, bekannt als „Tempel der Allwissenheit“, der unter König Alaungsithu im 12. Jhd. errichtet wurde.

Lackkunst und Sonnenuntergang

In einer der berühmten Lackfabriken können die handwerklichen Fähigkeiten der Burmesen bestaunt werden. Die Lackwaren sind eines der berühmtesten Erzeugnisse Myanmars.

Zum Sonnenuntergang erklimmen Sie die Spitze der Mingalazedi Pagode, die als Gipfel der burmesischen Pagodenarchitektur gilt, um einen Blick auf den Ayeyarwady und die unverwechselbare Pagodenlandschaft Bagans zu werfen.

4. Tag: Aufstieg zum Mount Popa

Sie fahren aus der Trockenzone von Bagan zum Geisterberg der Myanmaren, dem Mount Popa. Der zwanzigminütige Aufstieg bringt Sie auf den, dem Mount Popa vorgelagerten, Taung Kalat. Die 777 Treppenstufen führen zum Schrein auf dem Gipfel. Hier befindet sich auf dem erloschenen Vulkankegel ein Klosterkomplex, der eine unvergleichliche Aussicht bietet.

5. Tag: Bagan – Kyansittha Höhlentempel und Shwezigon Pagode

Tauchen Sie in den im 12. Jhd. entstandenen Kyansittha Höhlentempel hinab und lassen Sie sich von den Wandmalereien verzaubern.

Schlendern Sie über den farbenreichen Nyaung Oo Market und weiter zur berühmtesten Pagode Bagans, der Shwezigon Pagode. Erbaut von König Anawratha, um einen heiligen Zahn und einen Stirnknochen Buddhas zu bewahren, ist die von Pilgern vergoldete Pagode eines der beeindruckensten Bauwerke des Landes. Die beiden Reliquien wurden von einem weißen Elefanten getragen, der sich am Ufer des Ayeyarwady niederkniete und damit den Standort der Pagode festlegte. Nach einer kurzen Fahrt durch Myinkaba erreichen Sie den Gybyaukgyi Tempel aus dem 13. Jhd. Der Bau besticht durch seine unglaublich feinen, fast in Druckqualität erhaltenen Fresken, die Szenen aus dem Leben Buddhas zeigen.

Frauen bei der Arbeit – Myanmar Reisen

6. Tag: Auf dem Fluss nach Mandalay

Genießen Sie einen Tag auf dem Ayeyarwady River. Links und rechts des Flusses erleben Sie das wahre Leben Myanmars – kleine Dörfer, fischende und handwerklich arbeitende Menschen mit einem immer währenden Lächeln.

7. Tag: Mandalay, Mingun und die Bronzeglocke

In Mandalay beginnen Sie Ihren Tag mit dem Besuch des Mahamuni Buddha, die am höchsten verehrteste Buddhastatue Myanmars. Die Krone des „Großen Weisen“ ist mit Edelsteinen besetzt und wurde von König Thibaw gestiftet. Die Wächter der Statue sind nach dem Glauben mit heilenden Kräften ausgestattet.

Einen weiteren Höhepunkt stellt die Kuthodaw Pagode am Fuße des Mandalay-Berges dar. Die Pagode wird als „Größtes Buch der Welt“ beschrieben. 2400 Mönche schrieben eine einheitliche Fassung der Tripikata auf ihr nieder.

Mingun

Von hier treten Sie einen Bootsausflug über den Ayeyarwady nach Mingun, zur größten noch funktionstüchtigen Glocke der Welt an. Mit einem Durchmesser von 5m, einer Höhe von 3,7m und einem Gewicht von 90 Tonnen erzeugt Sie einen unvergleichlichen Klang. Die Glocke befindet sich in der Mingun Pagode, die König Bodawpaya als größte Pagode der Welt erbauen lassen wollte. Er starb während des Baus und die Pagode wurde nie fertiggestellt. Von der immerhin 72m hohen Pagode haben Sie einen wunderschönen freien Blick auf Mandalay.

8. Tag: Die ehemaligen Hauptstädte des Landes

Amarapura

Eine Exkursion in die „unsterbliche Stadt“ Amarapura an den Ufern des Taunghtaman Sees steht auf dem Programm. In Amarapura werden Seiden- und Baumwollerzeugnisse handgefertigt, die landesweit hohes Ansehen genießen. Die 200 Jahre alte U-Bein Brücke ist mit 1,2km die längste Teakholzbrücke der Welt. Den Namen „Stadt der Mönche“ verdankt Amarapura dem Mahagandhazoun Kloster, in dem tausende Mönche ordinieren. Mittags nehmen alle buddhistischen Mönche ihre einzige Mahlzeit am Tag ein. Die Zeremonie, die von vielen Gebeten und äußerster Disziplin kaum zu übertreffen ist, vermittelt Ihnen einen Eindruck vom Leben der Mönche.

Ava

Mit einer Fähre geht es weiter nach Ava. Die ehemalige Hauptstadt des burmesischen Königreiches erinnert noch durch einige Ruinen an die glorreiche Zeit. Das Kloster der „sternförmigen Blüte“, das Bagaya Kloster, fungiert mittlerweile als Museum buddhistischer Kunst und als Bücherei mit einigen sehr kostbaren Palmblatt-Manuskripten.

Sagaing

Auf dem Rückweg nach Mandalay besichtigen Sie nochmals eine ehemalige Hauptstadt Myanmars, die Stadt Sagaing. Auf den Hügeln der Stadt leben in 735 Klostern rund 8000 Mönche, Novizen und Nonnen. Eine Attraktion ist die Umin Thonze Pagode, auch 30 Höhlen Pagode genannt. Sie wurde vom damaligen Abt erbaut und enthält in einem halbkreisförmigen Gebäude eine lange Reihe von Buddhafiguren. Die 30 Eingänge lassen einen Eindruck von Höhlen entstehen und geben der Pagode ihren Namen.

9. Tag: Zurück in die Kolonialzeit

Pyin Oo Lwin, 67km östlich von Mandalay, ist einer der unburmesischsten Orte Myanmars – und insofern für Burmesen eine fremdartigere Sehenswürdigkeit als für Europäer. Die Stadt wurde während der britischen Kolonialzeit auf einem Plateau in rund 1000m erbaut, und diente wegen des dort herrschenden kühleren Klimas den britischen Kolonialherren als Sommerresidenz. Die Sommerhäuser Pyin Oo Lwins wurden im englischen Fachwerk- und Backsteinstil errichtet. Obwohl Teile der Stadt während des Zweiten Weltkriegs stark beschädigt wurden, sind etliche der alten englischen Häuser erhalten geblieben, und geben der Stadt ihre ganz eigene Atmosphäre. Das kühlere Klima Pyin Oo Lwins erlaubt den Anbau europäischer Obst- und Gemüsesorten, und tatsächlich ist heute der Gartenbau Pyin Oo Lwins wichtigster Wirtschaftszweig.

10. Tag: Monywa – Der Märchentempel

Beginnend in Mandalay führt Sie der Weg 136km nordwestlich nach Monywa. Sie überqueren den Chintwin River und besichtigen die alte Wirkungsstätte der Alchimisten im Berg Powin, die nach dem „Stein des Lebens“ suchten. Angekommen in Monywa erhebt sich aus dem staubigen Umland eine märchenhafte Pagode, die Thanbodday. Sie beeinhaltet fast 600.000 Buddhabildnisse in allerlei unterschiedlichen Größen. 845 kleinere wunderschön aus Glas und Gold verzierte Stupas umgeben die Hauptpagode. Bestaunen Sie die tausenden regionaltypischen bengalischen Feigenbäume, sowie die Banyanbäume, unter denen jeweils ein Buddha sitzt.

11. Tag: Kyaing Tong – Wanderung in die Bergdörfer

Sie fliegen nach Kyaing Tong, das von Zentralmyanmar aus nur mit dem Flugzeug zu erreichen ist. Die Stadt liegt in einem fruchtbaren Tal und ist nach Westen hin durch 2000m hohe Berge abgeschirmt. Kyaing Tong ist der ideale Ausgangspunkt für Trekkingtouren in die umliegenden Berge, in denen eine Vielzahl von Volksgruppen beheimatet ist. Eine beeindrukkende Pagode stellt die Wat Jong Kham dar. Sie beherbergt sechs heilige Haarsträhnen des Gautama Buddha. Der Schirm der Pagode ist mit Rubinen, Diamanten und Saphiren geschmückt. Das Klingen der kleinen Glocken im Schirm der Pagode erweckt das Gefühl einer ruhigen und friedlichen buddhistischen Stätte.

Myanmar Reisen – Seafood

12. Tag: Ein Land, viele Kulturen

Sie beginnen den Tag mit dem Besuch des Kyaing Tong Marktes, wo die Bergvölker ihre lokalen Waren feilbieten. Anschließend fahren Sie Richtung Norden zu einigen Dörfern verschiedener ethnischer Minderheiten Myanmars. Sie lernen die Besonderheiten der Lahu, Akha und Palaung kennen und erhalten authentische Einblicke in die Dorfstrukturen.

13. Tag: Die Idylle des Naung Tung Sees

Der idyllische Naung Tung See bietet einen wunderbaren Einstieg in den Tag. Die Briten wählten den Naung Tung See als Ort für die Stadt Kyaing Tong, da von hier viele Dörfer unterschiedlicher Ethnien erreicht werden können. Verbringen Sie eine entspannte Zeit an einem der schönsten Orte der Gegend, bevor abends der Flug nach Heho auf dem Programm steht.

14. Tag: Inle See – Die Inthas und die schwimmenden Dörfer

Der Tag beginnt mit einer Bootsfahrt auf dem 900m hoch gelegenen Inle See. Studieren Sie das Leben der Inthas, den „Menschen vom See“. Dörfer und Felder liegen im Wasser, Kinder paddeln zur Schule und die berühmten Fußruderer fangen mit Bambuskäfigen Fische. Besuchen Sie die Phaun Daw Oo Pagode mit den mittlerweile durch die Goldblättchen der Pilgerer deformierten fünf Buddhafiguren, die im 12. Jhd. vom Reich der Mon hierhergebracht wurden und erst Jahrhunderte später in einer Höhle am See wiedergefunden wurden. Bestaunen Sie die Seidenwebereien der „schwimmenden Dörfer“ und die traditionelle Shan-Zigarrenherstellung.

15. Tag: Pindaya – Shwe Umin Höhle

Sie besuchen die heilige Höhle, Shwe Umin, in Pindaya. Die Kalksteinhöhle besitzt tausende gestiftete Buddhastatuen aus Alabaster, Teak und Marmor, die aus der Höhle ein Labyrinth formen. Die in Pindaya hergestellten Shan- Sonnenschirme sind national sehr bekannt.

Ein Besuch in einem Dorf der Ethnie der Pao bringt Ihnen die Traditionen der ethnischen Minderheit näher.

16. Tag: Yangon – Das Eingangstor nach Myanmar

Sie beginnen ihre Besichtigungen am Hafen von Yangon, besuchen die Botataung Pagode und fahren vorbei am berühmten Strand Hotel zur Sule Pagode. Die „Pagode des Alltags“ ist zwar nicht so pompös wie die Shwedagon-Pagode, aber sie wird von den Menschen Myanmars stark frequentiert. Weiter geht es zum liegenden Buddha von Chyaukthagyi und zur Kaba Aye Pagode. Einen Besuch wert ist sicherlich auch der berühmte Bogyoke Aung San Markt. Sie können dort Kunsthandwerk aus ganz Myanmar bestaunen und kaufen.

17. Tag:Yangon – Shwedagon Pagode und Sule Pagode

Zum Abschluss Ihrer unvergesslichen Reise verschlägt es Sie nochmals in die ehemalige Hauptstadt, wo wohl die bekannteste Pagode Myanmars auf Sie wartet, die Shwedagon Pagode. Die heilige Stätte wurde zur Aufbewahrung von acht sakralen Haaren Buddhas errichtet. Sie besitzt die klassische burmesische Form die aus drei harmonisch ineinander übergehenden Teilen besteht: den Terrassen, der Glocke und der Spitze. Die Terrassen sind achteckig, an den vier kardinalen Eckpunkten jedoch lang gestreckt, um die Bedeutung der Himmelsrichtungen stärker hervorzuheben. Direkt oberhalb erhebt sich die gewaltige 15m hohe von 16 Blütenblättern verzierte Glocke. Auffallend ist die zu einer Bananenknospe geformte Anrichte für die Krönung des Bauwerkes, den 10m hohen mit Edelsteinen besetzten Schirm. Seine Spitze ist mit einer Wetterfahne und einer Kugel gekrönt, die mit 4500 Diamanten bestückt ist. Das Gems Museum lässt nicht nur Frauenherzen höher schlagen. Der Saphir aus Mogok war lange der größte Saphir der Welt. Mit 12kg und geschätzten 6000 Karat ist er eine beeindruckende Erscheinung.

Bis zum Transfer zum Flughafen haben Sie die Gelegenheit die Stadt auf eigener Faust zu erkundigen.

18. Tag: Ankunft in Frankfurt

Abflug nach Frankfurt via Bangkok am frühen Morgen. Ankunft in Frankfurt am frühen Morgen.

Leistungen
Auf den Spuren der Akha – 18 Tage

Frau bei der Arbeit – Myanmar Reisen Im Reisepreis enthalten:
  • Hinflug Frankfurt – Yangon via Bangkok
  • Rückflug Yangon- Frankfurt via Bangkok
  • Flüge mit Thai Airways
  • Flughafensteuern BRD
  • Sicherheitsgebühren Deutschland
  • Kerosinzuschlag (Stand: 1. Jan 2016)
  • Luftverkehrsabgabe
  • Inlandsflüge
    Yagon – Bagan
    Heho – Yangon
    Yangon – Sittwe
    Sittwe – Yangon
  • Transfer mit Bus / Taxi
  • Transfer am Inleesee mit Boot
  • Überlandfahrten mit Reisebus

  • 3 Übernachtungen in Yangon
  • 3 Übernachtungen in Bagan
  • 5 Übernachtungen in Mandalay
  • 2 Übernachtungen in Kyaingtong
  • 1 Übernachtung in Inle
  • 1 Übernachtung in Kalaw

  • Alle Übernachtungen mit Frühstück
  • Hotelunterbringung / Resort / Lodges  im  Doppelzimmer mit  Bad / Dusche; WC in Mittelklassehotels in den Großstädten, in Nationalparks teilweise einfacher

  • Die Preise enthalten alle Programm, Eintritte & Ausflüge vor Ort. Es fallen keine weiteren Kosten für Besichtigungen an.

  • Shwedagon Pagode
  • Marktbesuch in China Town
  • Damayangyi Pagode
  • Ananda Tempel
  • Shwezigon Pagode
  • Kyansittha Höhlentempel
  • Ayeyarwady-Tageskreuzfahrt
  • Bootsausflug Mingun
  • Größte Bronzeglocke
  • Royal Palace
  • Kuthodaw Pagode
  • Mahamuni Pagode
  • U Bein Brücke
  • Bagaya Kloster
  • Mei Nu Brick Tempel
  • Sagain Berg
  • U Mithone Schrein
  • Sone U Ponnyashin Tempel
  • Kaung Hmundaw Tempel
  • Thanbodday Pagode
  • Banyanbäume
  • Wat Jong Kham Pagode
  • Tagesbootsfahrt Inlesee
  • Phaung Daw Oo Pagode
  • Seidenweberei im Thalay Dorf
  • Nga Phae Kyaung Kloster
  • Höhlenbesuche in Pindaya
  • Kaka Aye Pagode

    Änderungen vorbehalten.

    Die Preise enthalten alle Steuern, Gebühren und Kerosinzuschläge.
    Stand: 1. Jan 2016.

    Nebenkosten:
    Visumgebühren 25 Euro; Ausreisesteuer ca. 9 Euro, Trinkgelder ca. 25 Euro

Termine & Preise
Auf den Spuren der Akha – 18 Tage

Termine 2016
Reise Nr. Reisedatum Dauer Flug Reisepreis Status
1695401 So, 31. Jul – Mi, 17. Aug 2016 18 T TG 3598 Euro freie Plätze

Einzelzimmerzuschlag (falls gewünscht):  400 €
TG: Flüge mit Thai Airways
Mindestteilnehmerzahl: 16 Pers.
Maximalteilnehmerzahl: 24 Pers.
Änderungen vorbehalten

Für weitere Fragen können Sie uns gern anrufen unter der Nummer 02241/9 42 42 11 oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Information zur Einreise
Für die Einreise nach Myanmar ist ein Visum erforderlich, das wir Ihnen 4 Wochen vor Reiseantritt besorgen. Sie benötigen einen Reisepass, der bis 6 Monate nach Fahrtende gültig sein muss.

Versicherungen
Wohnsitz Deutschland oder Österreich: Die Auslandskrankenversicherung ist im Reisepreis inklusive. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung, die Sie mit der Anmeldung abschließen können. Kosten der Ver­sicherungs­prämie wie nachstehend:

Für Reisende mit Wohnsitz in Deutschland
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sc-reiseschutz.de
2000 Euro64 €
3000 Euro90 €
4000 Euro115 €
5000 Euro160 €
6000 Euro210 €
7000 Euro245 €
8000 Euro280 €
9000 Euro315 €
Für Reisende mit Wohnsitz in Österreich
Storno- und Reiseschutz (Reiserücktrittskosten und -abbruch, ohne Selbstbehalt
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.tas-reiseschutz.de
1000 Euro41 €
2000 Euro73 €
3000 Euro108 €
4000 Euro144 €
5000 Euro180 €
6000 Euro220 €
7000 Euro250 €
8000 Euro290 €
Wohnsitz Schweiz: Sie können eine einzelne Reiserücktritts- & Reiseabbruchkostenversicherung abschließen oder ein Versicherungspaket inklusive Reiserücktritt-, Reiseabbruch-, Gepäck- und Heilungskostenversicherung. Für Rei­sende aus der Schweiz ist der Abschluss einer einzelnen Heilungskostenversicherung für das Ausland nicht möglich. Sie bekommen stattdessen eine Gutschrift über 6 Euro.
Für Reisende mit Wohnsitz in der Schweiz
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (mit Selbstbeteiligung für alle Reisen ohne Kreuzfahrten)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.11.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.hmrv.de
1000 Euro42 Euro
2000 Euro63 Euro
3000 Euro109 Euro
4500 Euro139 Euro
5000 Euro179 Euro
7500 Euro259 Euro

Voraussichtliche Flugdaten:

Myanmar mit Thai Airways (TG) und Vietnam Airlines (VN)

Von Nach Flugnummer Flugdauer
Frankfurt (FRA) Bangkok (BKK) TG 921 10 h 40 min
Bangkok (BKK) Yangon (RGN) TG 303 1 h 55 min
Yangon (RGN) Bagan (BPE) VN 844  
Heho Yangon VN 545  
Yangon Sittwe    1 h 10 min
Sittwe Yangon   1 h 45 min
Yangon (RGN) Bangkok (BKK) TG 306 1 h 45 min
Bangkok (BKK) Frankfurt (FRA) TG 920 1 h 55 min
      12 h 15 min

*Änderungen vorbehalten

     

Wissenswertes Myanmar

Dorf am Inle See

Allgemeine Informationen

Myanmar (ehemals Birma) liegt in Südostasien und grenzt an Indien, China und Thailand, Laos. Im Südwesten und Süden hat es eine Lange Küste am Golf von Bengalen. Myanmar hat eine Fläche von 676,577 Quadratkilometern und ist damit etwa doppelt so groß wie Deutschland. Entlang der Südwestküste erstrecken sich Sumpfgebiete, dahinter liegt das Arakan-Joma-Gebirge mit bis zu 3.000 m hohen Bergen. Das Zentrum des Landes wird vom Fruchtbaren Flusstal des Irrawaddy beherrscht. Insgesamt leben etwa 60 Millionen Menschen in Myanmar, davon 100.000 in der Hauptstadt Pyinmana (seit 2005).

Klima

Myanmar liegt im Einflussbereich des Indischen Monsuns. Im wesentlichen lassen sich drei Jahreszeiten unterscheiden: die Regenzeit von Ende Mai bis Mitte Oktober, eine kühlere Jahreszeit von Ende November bis Ende März und eine heiße Jahreszeit im Mai/April sowie Oktober/November. Die Temperaturen Schwanken im Großteil des Landes zwischen 20° und 30° C.

Einreise

Zur Einreise nach Myanmar benötigen Sie einen mindestens noch 6 Monate gültigen Reisepass sowie ein Touristenvisum. Das Visum kostet etwa 25 Euro und die Besorgung übernimmt die BCT-Touristik für Sie.

Gesundheit

Es gibt keine vorgeschriebenen Impfungen für Myanmar. Das Auswärtige Amt empfiehlt jedoch Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Keuchhusten (dies sind die deutschen Standardimpfungen), sowie gegen Hepatitis A.

Es besteht das Risiko einer Malaria Infektion. Beachten Sie daher bitte die detaillierten Gesundheitshinweise, die wir Ihnen  vor Reiseantritt zusenden und lassen Sie sich rechtzeitig von Ihrem Hausarzt beraten. Zum zusätzlichen Schutz gegen Malaria dienen weiterhin lange Kleidung am Abend/ Morgen und Mückenschutz.

Wie in allen Tropenländern sind außerdem Durchfallerkrankungen häufig. Allgemein gilt der Grundsatz „peel it, boil it, cook it or forget it“ – Nehmen Sie Lebensmittel nur geschält (Obst), abgekocht oder gekocht zu sich – Ihr Magen wird es Ihnen danken. Zum Zähneputzen und Trinken sollte man grundsätzlich nur sterilisiertes Wasser verwenden (beispielsweise aus Flaschen).

Seit März 2007 treten wiederholt Fälle von Vogelgrippe auf. Bitte beachten Sie die Entsprechenden Hinweise des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unter www.bmelv.de

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ oder hygienisch problematisch. Oft fehlen auch europäisch ausgebildete, Englisch oder Französisch sprechende Ärzte. Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs der z.T. hohen Temperaturen wegen geschützt werden.

Geld & Kreditkarten

Die Landeswährung Myanmars ist der Kyat, (gesprochen: dschat), es sind fast nur noch Scheine im Umlauf. Der Umrechnungskurs beträgt 1 Euro = 9,28 Kyat (Stand Mai 2011). In Myanmar sollten sie sowohl Kyat als auch US-Dollar dabei haben. Euro können Sie nur in Yangon und Mandalay problemlos tauschen. Auch finden sich vielerorts keine offiziellen Umtauschstuben, so dass Sie auf dem Schwarzmarkt zu teilweise wesentlich ungünstigeren Konditionen wechseln müssen.  Am besten fragen Sie in Geschäften mit Importwaren oder in Hotels nach.

Kreditkarten vonVisa, Diners Club, American Express und JCB werden von Fluglinien und größeren Hotels in Yangon und Mandalay akzeptiert. Das Einlösen von Reiseschecks bereitet oftmals Schwierigkeiten. US – Dollar - Reise­schecks sind empfohlen.

Kleidung

Leichte Kleidung ist für die meisten Gebiete angemessen. In höher gelegenen Gegenden (Norden) kann es abends recht kühl werden und im Winter sogar Temperaturen nur um 10°C erreichen. In der Regenzeit sollte eine Regenjacke oder ein Regenschirm im Gepäck sein. Ganzjährig sollte Sonnenschutz nicht fehlen.

Beim Besuch von  Tempeln, Pagoden, Klöstern und Privathäusern müssen Sie Schuhe und Socken ausziehen.

Elektrizität

220/230 V, 50 Hz. Zumeist sind die Steckdosen englischen Formates. Ein internationaler Adapter ist empfohlen.

Fotografieren

Filme und Speicherkarten sind in größeren Städten erhältlich. Da die Filme oft aber nicht sachgemäß gelagert werden, empfehlen wir  die Mitnahme von eigenen Filmen.

Es ist eine Frage des Taktes, jemanden um Erlaubnis zu bitten, wenn Sie die Person fotografieren möchten. Ebenso sollten Sie in religiösen Gebäuden eine Erlaubnis zum Fotografieren einholen. Besonders für Videokameras wird in vielen Tempelanlagen eine Gebühr verlangt. Militärische und strategische Einrichtungen (Brücken, Flughäfen, Bahnhöfe,...) dürfen nicht fotografiert oder gefilmt werden.

Feiertage

Feste Feiertage: 4. Jan.Unabhängigkeitstag. 12. Febr. Tag der Einheit. 2. März Tag des Bauern. 27. März Tag des Widerstandes 1. Mai Tag der Arbeit. 19. Juli Tag der Märtyrer. 6. Dez. Nationalfeiertag.. 25. Dez. Weihnachten.

Variable Feiertage 2011: 19. März Vollmond des Monats Tabaung. 13. – 16. April Wasserfest Thingyan. 17. April Burmesischer Neujahrstag.  17. Mai Vollmond des Monats Kason, 15. Jul. Beginn der buddhistischen Fastenzeit und Vollmond des Monats Waso. 12. Okt. Ende der buddh. Fastenzeit. 10. Nov. Lichterfest. 01. Jan. Kayin Neujahr

Land & Leute

Höfliches Benehmen und Respekt für Tradition und Religion werden erwartet. Vor dem Betreten religiöser Gebäude muss man Schuhe und Strümpfe ausziehen. Beim Sitzen sollten die Fußsohlen nicht sichtbar sein, dies wird von Einheimischen als Beleidigung aufgefasst. Shorts und Miniröcke sollten nicht getragen werden.

Öffnungszeiten

Banken:Mo-Fr 10.00-14.00 Uhr

Postämter: Mo-Fr von 09.30-16.30 Uhr

Post

Luftpost nach Europa ist ca. 10- 14 Tage unterwegs. Es empfiehlt sich, Briefe persönlich aufzugeben und eine Bescheinigung dafür zu verlangen (gegen eine geringe Gebühr).

Sprache

Amtssprache ist Birmanisch, außerdem werden über 100 verschiedene Sprachen und Dialekte gesprochen. In Geschäftskreisen und Touristengebieten spricht man Englisch.

Telefon

Selbstwählferndienst gibt es zu den wichtigsten Städten im Inland. Das interne Telefonnetz ist begrenzt. In größeren Hotels und im zentralen Telefon- und Telegrafenamt (CTT) in Yangon, Ecke Pansodan und Mahabandoola Street können internationale Telefonanrufe getätigt werden. Das Amt ist Mo-Fr von 08.00-16.00 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 09.00-14.00 Uhr geöffnet. Einige Hotels verfügen über internationale Direktdurchwahl. Es gibt öffentliche Münzsprecher, die mit Scheidemünzen à 5 Kyat benutzt werden können. Die Scheidemünzen sind in Tabakläden erhältlich.

Landesvorwahl:  0095 für Telefon.

Mobiltelefon: GSM 900. Netzbetreiber ist MPT GSM Network, eine Tochter der Myanmar Posts and Telecommunications. Gebühren sind hoch.

Faxe/Telegramme:Können im Central Telegraph Office, Maha Bandoola Street, und bei der Post and Telecommunications Corporation in Yangon aufgegeben werden.

Internet/E-Mail:Öffentlichen Internetzugang gibt es in Computer-Service-Centers in den größeren Städten.

Trinkgelder

Taxifahrer erwarten kein Trinkgeld. In Hotels und Restaurants gibt man zwischen 5% und 10%.

Zeitzonen

MEZ (BRD) + 5:30 Std.

In Myanmar gibt es keine Umstellung zwische Sommer- und Winterzeit. Die Differenz zu Deutschland beträgt im Winter +5:30 Std. und im Sommer +4:30 Std.

Wenn es in Deutschland im Sommer

12 Uhr ist, ist es in Myanmar 16:30 Uhr.

Zoll

Ausfuhrbeschränkungen:

Für Reiseandenken und alle importierten Waren benötigt man eine Ausfuhrgenehmigung. Antiquitäten dürfen nicht ausgeführt werden

Sicherheitsinformationen

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt: Die innenpolitische Lage bleibt landesweit angespannt. Seit Ende 2004 kommt es immer wieder zu kleineren Sprengstoffanschlägen. Die Urheber der Anschläge sind immer noch unbekannt. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass sich die Anschläge gezielt gegen Touristen gerichtet haben. Sie ereignen sich allerdings häufig an belebten Orten. Es wird empfohlen, große Menschenansammlungen zu meiden.

Der Versuch einer Kontaktaufnahme mit Oppositionsgruppen kann zu Repressalien, Verhaftung oder sofortiger Abschiebung führen. Auch gegenüber Ausländern können Haftstrafen von 5 Jahren und mehr für die Teilnahme an öffentlichen Demonstrationen gegen das Militärregime bzw. gegen die undemokratischen Zustände im Lande verhängt werden.

Essen und Trinken

Spezialitäten sind Lethok Son (ein scharf gewürzter vegetarischer Reis-Salat), Mohinga (Fischsuppe mit Nudeln) und Oh-No Khauk Swe (Reisnudeln, Huhn und Kokosmilch). Die Avocados aus der Gegend am Inle-See sind ausgezeichnet. Getränke: Tee ist ein beliebtes Getränk. Die einheimischen alkoholfreien Getränke sind von minderwertiger Qualität und teuer. Einheimisches Bier sowie einheimischer Rum, Whisky und Gin sind überall erhältlich.

Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden. Milch ist nicht pasteurisiert und sollte ebenfalls abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser weiterverarbeiten. Milchprodukte aus ungekochter Milch am besten vermeiden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durch gekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden.

Einkaufstipps

Schmuck und Edelsteine (Rubine) sollte man nur in hierzu offiziell berechtigten Geschäften kaufen. Bei der Ausfuhr von Edelsteinen und Schmuck muss eine offizielle Händlerrechnung vorliegen.

Sport

Der Nationalsport ist Chinglone. Zu dieser Sportart benötigt man sechs Spieler pro Seite, die einen aus Bambusrohr geflochtenen Ball so lange wie möglich in der Luft halten, dazu jedoch lediglich Füße und Knie benutzen dürfen. Boxen ist ebenfalls eine sehr beliebte Sportart.

Toilette

In den Hotels finden Sie europäische Toiletten, aber in Restaurants, oder auf Ausflügen werden Sie sicher auch mit der einheimische Variante, der Hocktoilette, konfrontiert werden.

 

Adressen

Botschaft der Union Myanmar in Deutschland
Thielallee 19, 14195 Berlin,
Deutschland
Tel: (030) 20 61 57 0,
Fax: (030) 20 61 57 20,
E-Mail: info@botschaft-myanmar.de
Mo-Fr 09.30-16.30 Uhr

Die Botschaft in Deutschland ist ebenfalls für Österreich zuständig.

Myanmar Tourism Promotion Board
c/o Traders Hotel, Level 3, Business Centre, 223 Sule Pagoda Road, MM-Yangon , Tel: (01) 24 28 28 Durchwahl 64 62,  Fax: (01) 24 28 00,
E-Mail: mtpb@mptmail.net.mm
Internet: www.myanmar-tourism.com
Botschaft der BRD in Myanmar
9 Bogyoke Aung San Museum Road, Bhan Township, MM-Yangon 11201
Postanschrift: GPO Box 12, MM-Yangon 11181
Myanmar
Tel: (01) 54 89 51/-53
Fax: (01) 54 88 99
E-Mail: post@botschaftrangun.net.mm
Schweizer Konsulat in Myanmar
79/80, Bahosi Housing Complex,
Wardan Street, Lanmadaw Tsp, Yangon
Myanmar
Tel: (01) 22 02 25
Fax: (01) 21 15 40
E-Mail: yangon@honorarvertretung.ch

Österreich und die Schweiz unterhalten keine diplomatische Vertretung in Myanmar, zuständig ist die jeweilige Botschaft in Bangkok (Thailand).